Aktuelle Forschungsprojekte

Als Antwort auf die Frage, wieso Menschen oft wenig über Pflanzen wissen oder diese in ihrer Umgebung nur als Hintergrund für tierisches Leben registrieren, wurde von Wandersee und Schussler (1999) das Konzept der „Plant Blindness“ formuliert. Der Fokus lag damals auf der fehlenden visuellen Wahrnehmung und dem Erkennen von Pflanzen. Im Rahmen des aktuellen Diskurses in der scientific community wird vorgeschlagen, das Phänomen aufgrund des Ableismus sowie der Anspielung auf eine Behinderung in „Plant Awareness Disparity“ (PAD) umzubenennen (Parsley 2020). Am AECC Biologie wollen wir uns im Rahmen unserer Forschung weniger an den Defiziten der Lernenden orientieren als eher an ihren Fähigkeiten. Wir verwenden für unsere Forschung daher den Terminus „Plant Awareness“, der beschreibt, zu welchem Grad Menschen Pflanzen in ihrer Umgebung wahrnehmen.  Seit den Anfängen wurde stetig an der Theorie weiter geforscht und viele weitere Ursachen, Aspekte und auch Folgen untersucht. Die anfängliche Definition der PAD kann die inzwischen resultierende Komplexität des Phänomens nicht mehr beschreiben (Pedrera et al. 2021). Dies spiegelt sich auch in wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema wider, in denen selten Unterscheidungen zwischen Ursachen, Folgen und sozioökologischen Einflüsse getroffen werden, sondern der Begriff inzwischen – fälschlicherweise – für selbsterklärend gehalten wird.

Mit dieser Problematik beschäftigen sich verschiedene Forschungsprojekte, die gerade am AECC Biologie durchgeführt werden. 


Entwicklung eines Instruments zur Erhebung der Plant Awareness

Wir entwickeln ein Instrument zur Erhebung der Plant Awareness einer Person und konzeptualisieren Plant Awareness in vier Komponenten (s. auch Parsley 2020). Diese vier Komponenten der Plant Awareness sind:

  • Visuelle Wahrnehmung von Pflanzen in der Umgebung
  • Wahrnehmung von Pflanzen als Lebewesen
  • Wissen über die Biologie der Pflanzen
  • Einstellungen gegenüber Pflanzen

Mithilfe des Instrumentes, das derzeit validiert wird, lässt sich die Plant Awareness von Lernenden quantifizieren wodurch es auch möglich wird, Interventionen zu entwickeln, welche die Plant Awareness zu steigern.

Projektbeteiligte: Peter Pany, Florian Meier, Benno Dünser, Kerstin Kranner, Lisa Pernausl, Valentina Fondriest, Manuel Eichler, Andrea Möller