Förderung von Experimentierkompetenz durch Gedächtnisabruf

Gefördert durch: Forschungsfond der Universität Trier (DFG Anschub)

Laufzeit: seit 09.2015 

Projektleiterin: Johanna Kranz, B.Ed. M.Ed., Universität Wien, AECC Biologie 

Projektbetreuer_innen: Univ. Prof. Dr. Andrea Möller, Universität Wien, AECC Biologie; AR PD Dr. Tobias Tempel, PH Ludwigsburg, Psychologie und Diagnostik

Projektbeschreibung:

Bei der Erforschung des Erwerbs von Kompetenzen zum Experimentieren im naturwissenschaftlichen Unterricht liegt der Fokus meist auf Lernprozessen im engeren Sinne, d.h. Prozesse beim Enkodieren zu lernender Inhalte, während Prozesse des Gedächtnisabrufs kaum Beachtung finden. Die hier etablierte Kooperation der beiden Fächer „Biologie und ihre Didaktik“ und „Allgemeine Psychologie und Methodenlehre“ nutzt in einem interdisziplinären Ansatz die Theorien und Befunde der Gedächtnispsychologie, um spezifische Parameter der Vermittlung von Experimentierkompetenz im naturwissenschaftlichen Unterricht experimentell zu prüfen und so zu zeigen, ob sich eine Überlegenheit von Abruf gegenüber anderen Lernmethoden auch für Fertigkeitswissen, wie Aspekte der Experimentierkompetenz, finden lässt.