Qualitative Analysen von Fehlertypen bei der Durchführung von Experimenten

Laufzeit: seit 11/2015

Projektleiterin:  Johanna Kranz, B. Ed. M.Ed., Universität Wien, AECC Biologie 

Projektbetreuerin: Univ. Prof Dr. Andrea Möller, Universität Wien, AECC Biologie

Projektbeschreibung:

Das Experimentieren nimmt in den naturwissenschaftlichen Fächern, als Teil der naturwissenschaftlichen Grundbildung (internat. Scientific Literacy), einen zentralen Stellenwert ein und ist fester Bestandteil internationaler Curricula [DfES & QCA 2004] und Standards [KMK 2005]. Dennoch ist Experimentieren im Unterricht oftmals fehlerbehaftet, weshalb in der Bildungsforschung die Modellierung und Diagnostik der Experimentierkompetenz bei SchülerInnen, insbesondere vor dem Hintergrund einer zunehmenden Leistungsheterogenität eine wichtige Rolle spielt. In der diesem Projekt vorangehenden Studie von Dr. D. Schmidt (Forschend Lernen – Modellierung von Kompetenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung) wurde, zur Ausdifferenzierung der Teilkompetenz „Untersuchung durchführen“ des bestehenden Kompetenzstrukturmodells zum naturwissenschaftlichen Denken [Mayer 2007], ein praktischer Experimentiertest entwickelt und vier postulierte Subkompetenzen der Experiment-Durchführung untersucht. Einer vorausgegangenen quantitativen Auswertung schließt sich hier die qualitative Betrachtung der offenen Antwortformate an, welche die Lernschwierigkeiten innerhalb der Subkompetenzen sowie die Reflexion der SchülerInnen über mögliche Fehler genauer analysiert.