Logo der Universität Wien

Citizen Science Awards 2016 – Projekte von drei AECC-Biologie-Mitarbeiter_innen ausgezeichnet!

 


Im Festsaal der Universität Wien wurden am 13. Dezember die diesjährigen Citizen Science Awards vergeben und das AECC-Biologie war dreimal auf der Bühne vertreten!


Ilse Wenzl, die Koordinatorin des AECC-Bio-Lehrer_innenpodium, nahm mit Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtfaches der 8A des BRG 18 in der Schopenhauerstr. 49 am Citizen Science-Projekt „ALRAUNE – Allergien auf der Spur“ teil. Die SchülerInnen unterstützten das Forschungsteam dabei, einen allgemein verständlichen Online-Fragebogen zu entwickeln und bekamen dafür den Preis. Forschungsziel ist es heraus zu finden, ob der Lifestyle (Rauchen, Ernährung etc.) und Umwelteinflüsse die Entstehung von Allergien beeinflussen.

 

                   8A des BRG 18 in der Schopenhauerstr. 49 mit Ilse Wenzl

 

Peter Pany nahm mit der 6B-Klasse des Wiedner Gymnasiums teil und errang den 3. Platz beim Projekt „Abenteuer Faltertage“. Die Herausforderung war, möglichst viele Tagfalter fotografisch zu dokumentieren und zu bestimmen. Dabei kam es sowohl auf die Anzahl der gemeldeten Individuen als auch auf die Anzahl der verschiedenen Arten an. Mit über 400 Meldungen (von insgesamt 16.000) zeigte die 6B überdurchschnittliches Engagement und eine Gemeinschaftsleistung, die mit dem Preis auch belohnt wurde.

 

                            6B des Wiedner Gymnasiums mit Peter Pany


Der Kindergarten Zöbing erforschte unter Mithilfe von Martin Scheuch das Vorkommen von Igeln mit Hilfe von Spurennachweisen im Garten des Landeskindergartens und im benachbarten Pfarrhof. Eine Woche waren die Kinder und ihre Betreuerinnen dabei und haben viel über Spuren allgemein, sowie Igel und ihre Bedürfnisse gelernt. Es hat allen Beteiligten viel Freude gemacht und die Neugier beim Auswerten der Igeltunnel in der Früh war sehr hoch! Haben wir heute Igelspuren oder ein Foto auf der Wildkamera? An diesem Projekt zeigte sich, dass es sogar schon kleinen Kindern möglich ist,– bei entsprechender Unterstützung – Daten für die Wissenschaft zu sammeln.

 

                          Landeskindergarten Zöbing mit Martin Scheuch



Citizen Science bietet eine gute Möglichkeit mit interessierten Schüler_innen oder auch ganzen Klassen zu Forschungsarbeiten in der Biologie beizutragen. Der Vorteil der Forschungsdesigns dabei ist, dass es von Seiten der Wissenschaft für Laien konzipiert wird, damit diese mitmachen können. Für den Einsatz in der Schule ist es wesentlich, einen Link zu den Lehrplänen zu schlagen, damit die Projekte auch gut in den Unterricht eingebunden werden können. Hier bietet sich auch das Wissen der Biologiedidaktiker_innen des AECC-Biologie an, denn die Vermittlungsarbeit zwischen Wissenschaft und Schule wurde schon mehrfach in Sparkling Science-Projekten erforscht (http://aeccbio.univie.ac.at/forschung-und-entwicklung/kip/) und die dabei verwendeten Konzepte immer weiter entwickelt

(zuletzt z.B. bei: naturvorderhaustuer.boku.ac.at sowie aeccbio.univie.ac.at/forschung-und-entwicklung/citizen-science/).

 

 

Links:

http://medienportal.univie.ac.at/uniview/uni-intern/detailansicht/artikel/preise-und-auszeichnungen-im-dezember-2016/


www.youngscience.at/young_citizen_science/citizen_science_award_2016/alraune_allergien_auf_der_spur/

http://www.youngscience.at/young_citizen_science/citizen_science_award_2016/abenteuer_faltertage/

http://www.youngscience.at/young_citizen_science/citizen_science_award_2016/die_igel_sind_los_punks_in_unseren_gaerten/

 

 

Bild(er) frei zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit Berichterstattung

Credit:Österreichischer Austauschdienst GmbH/APA-Fotoservice/HörmandingerFotograf/in: Martin Hörmandinger

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Martin Scheuch.




Universität Wien
Porzellangasse 4/2/2
A-1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0